Erfolgreicher Verlauf der ersten bundesweiten "Fachtagung TrO"

Foto: Wolfgang Hottgenroth
Gruppenfoto

Schülerinnen und Schülern zum eigenen spirituellen Ausdruck zu ermutigen und einen unverkrampften Zugang zu Religion und Kirche zu ermöglichen, ist das Grundanliegen der "Tage religiöser Orientierung" (TrO).

Die erste bundesweite Fachtagung im Jugendhaus St. Altfrid widmete sich vom 27. - 29. Sep. 2013 mit vollem Erfolg diesem Feld pastoraler Arbeit. Präsentationen der TrO-Angebote verschiedener Bistümer, Verbände und Bildungshäuser, erfahrungsorientierte Workshops mit unterschiedlichen didaktischen Ansätzen, profilierte erlebnispädagogische Elemente und das Impulsreferat von Prof. Dr. Hans Hobelsberger (Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen) bestärkten die TrO-Verantwortlichen und forderten gleichzeitig die bestehenden Konzepte in konstruktiver Weise heraus. Zudem boten sie den Teilnehmenden die Möglichkeit, Standards zu reflektieren, aktuelle Herausforderungen zu diskutieren und Inspiration für ihre praktische Arbeit zu finden. Über 100 Gäste - von Hamburg, Schwerin bis Regensburg und Freiburg - waren der Einladung gefolgt. Darunter hauptamtlich Verantwortliche genauso wie studentische Honorarkräfte und sogar interessierte Lehrkräfte. Die Teilnehmenden reisten Sonntag mittag mit vielen neuen Kontakten und reichlich 'Material' für Theorie-, Konzept- und Praxisentwicklung nach Hause.

Die Teammitglieder des TrO Teams Essen (Gastgeber) und die Initiatoren Eileen Krauße (AfJ Düsseldorf), Martina Lentfort (Aachen), Berrnhard Mosbacher (Köln) und Andreas Scholten (Essen) danken herzlich für die vielen positiven Rückmeldungen zur Tagung.
Letztlich haben alle Teilnehmenden Anteil am Erfolg dieser atmosphärisch und inhaltlich rundum gelungenen Fachtagung. Die Effekte dieser Tagung sind in der Gesamtheit noch nicht abzusehen. Die Mehrheit der Teilnehmenden wünscht eine Wiederholung in zwei bis vier Jahren. Die bereits bestehenden Netzwerke werden in Kontakt bleiben. Der Wunsch, im norddeutschen Raum eine verbesserte Vernetzung zu erreichen (wie sie im süddeutschen Raum besteht), wurde von vielen Teilnehmenden geäußert. Man darf gerne davon ausgehen, dass die TrO-Verantwortlichen der Bistümer in NRW die Initiative ergreifen werden.

Zur Zeit arbeiten die Initiatoren an der Auswertung und der Dokumentation der Tagung, die dann auch auf dieser Homepage zu finden sein werden. Wer für kurzfristige Präsentationen (Dienstbesprechungen etc.) Material braucht, wende sich bitte an Eileen Krauße.

EINE INSPIRIERENDE UNTERBRECHUNG

Tage religiöser Orientierung (TrO), Besinnungstage, Orientierungstage oder einfach Auszeit: Es finden sich unterschiedliche Namen für die seit Jahrzehnten etablierten außerunterrichtlichen Bildungsmaßnahmen im Feld der Schul- bzw. Jugendpastoral.

Neben den hauptamtlich ‚Zuständigen‘ sind es in erster Linie Studierende der theologischen/pädagogischen Berufe oder nebenberuflich engagierte Honorarkräfte, die den Schülerinnen und Schülern einige Tage ihr Beziehungsangebot, ihr pädagogisches Knowhow und ihr didaktisches Geschick widmen. Sie gestalten TrO im Spannungsfeld von kirchlicher Beauftragung, schulischem Interesse, persönlichem Glaubenszeugnis und Lebenswirklichkeit der Zielgruppe. Nicht selten erleben die Akteure die positive Resonanz von SchülerInnen und Beteiligten und gleichzeitig eine kritische Anfrage des explizit ‚Religiösen‘.

Hinzu kommen aktuelle Veränderungen der Bedingungen, unter denen TrO geschehen: Verkürzung der Schulzeit, Verdichtung der Studienanforderungen und Umstrukturierungen in den Bistümern. Als Initiatoren dieser ersten bundesweit ausgeschriebenen „Fachtagung TrO“ freuen wir uns auf den fachlichen Austausch und finden: ES IST ZEIT FÜR EINE INSPIRIERENDE UNTERBRECHUNG!